Hochsensitivität / Hochsensibilität / HSP
Der   Begriff   Hochsensitivität   wurde   1997   durch   die   Amerikanische   Psychologin   Elaine   N. Aron   einer   breiteren   Öffentlichkeit   bekannt   gemacht   mit   ihrem   Bestseller   Buch   “The   highly sensitive   person”.   Daher   stammt   auch   die   Abkürzung   HSP.   Im   Folgenden   verwende   ich   die Begriffe Hochsensitivität und Hochsensibilität als Synonyme. Charakteristika von hochsensitiven Personen 1.    Wahrnehmung:     HSP    nehmen    mehr    und    detaillierter    wahr    -    Überdurchschnittliche Wahrnehmungsfähigkeiten   der   5   Sinne,   z.T.   überempfindlich.   Bsp:   Empfindlich   auf   laute Geräusche,     Sehr     feine     Nase,     Empfindlichkeit     auf     bestimmte     Materialien     (Kleider), exzellenter   Geschmackssinn,   etc.   -   HSP   geraten   schnell   in   eine   Überstimulierung   (zu   viele Eindrücke müssen verarbeitet werden) 2.     Verarbeitungstiefe:      HSP     verarbeiten     Informationen     gründlicher     -     Folge     =     Die Verarbeitung   dauert   länger,   kostet   mehr   Energie,   ist   aber   dann   auch   vertiefter   -   Gespräche können eine HSP noch lange danach beschäftigen 3.    Emotionale    Dünnhäutigkeit :    HSP    sind    emotional    beührbarer    -    HSP    werden    schnell verletzt   -   HSP   nehmen   zwischenmenschlich   Vieles   wahr,   z.B.   wie   es   dem   Gegenüber   geht (nonverbal)   oder   wie   die   Stimmung   in   einer   Gruppe   ist   -   HSP   vermeiden   oft   Konflikte   und tun vieles, um die Harmonie zu wahren 4.   Empathiefähigkeit    -   HSP   besitzen   oft   ein   hohes   Mass   an   Empathie.   Daher   leiden   sie stärker   mit   beim   Anblick   vom   Leiden   anderer   Menschen   (schlimme   Nachrichten,   Aggression in Filmen, etc.) 5.   Selbstwahrnehmung    Da   das   Umfeld   einer   HSP   oft   weniger   sensibel   ist,   passt   sich   die HSP   an   ihre   Umwelt.   Dazu   lernt   die   HSP,   sich   mehr   gegen   aussen   als   gegen   innen   zu orientieren.    Daraus    kann    eine    verminderte    Selbstwahrnehmungsfähigkeit    (gegen    innen) resultieren.   Mögliche   Folgen   sind   Schwierigkeiten,   eigene   Bedürfnisse   zu   formulieren   oder die Tendenz, sich selber zu überfordern und übermässig zu verausgaben. 6. Weitere spezielle Begabungen  (optional) Grosse individuelle Unterschiede, was spezielle Begabungen angeht. HSP besitzen oft eine überdurchschnittliche Intelligenz. Wahrnehmen von Auren, Energiefeldern, oder diversen anderen Sinnesphänomena Synästhesien    sind    gleichzeitig    wahrgenommene    Wahrnehmungsdimensionen    (z.B. einen Geschmack als Farbe wahrnehmen, etc.) Manche    HSP    geben    an,    mit    Verstorbenen    kommunizieren    zu    können    (Arbeit    als Medium) Therapie mit hochsensitiven Personen Im   Gespräch   mit   einer   hochsensitiven   Person   wird   meist   schnell   deutlich,   dass   sie   sich bereits   vertieft   mit   ihren   Themen   auseinandergesetzt   hat.   Für   mich   ist   es   daher   interessant und   aufschlussreich,   was   die   Person   bereits   unternommen   oder   versucht   hat,   um   dem Problem   beizukommen.   Falls   Hochsensitivität   bisher   noch   nicht   zum   Thema   geworden   ist, kann   den   Betroffenen   eine   eingehende   Auseinandersetzung   damit   Identität,   Verständnis und      Handlungsorientierung      liefern.      Da      Hochsensitivität      der      Wahrnehmung      und Reizverarbeitung   angeboren   ist,   geht   es   in   der   Therapie   grösstenteils   um   Akzeptanz   der eigenen Person und Umgang mit den eigenen Grenzen . Durch   die   Stärkung   der   Eigenwahrnehmung   und   Zentrierung   auf   die   eigene   Person   wird   die betroffene   Person   realisieren,   wie   weit   jenseits   der   eigenen   Grenzen   sie   bisher   operiert hatte.   Diese   trainierbare   Achtsamkeit   umschliesst   folgene   Ebenen:   Gedanken,   die   fünf   Sinne (Sehen,    Hören,    Riechen,    Schmecken,    Tasten),    Körpersensationen,    Gefühle,    Bedürfnisse, Abneigungen   und   Impulse.   Eine   der   Hauptaufgaben   in   der   Gestalttherapie   (und   nicht   nur für   HSP)   besteht   darin,   auf   angebrachte   Weise   zu   kommunizieren,   was   man   will   und   was nicht.    Ferner    werden    Strategien    im    Zusammenhang    mit    Reizüberflutung    erlernt,    wie Techniken zur Reizfilterung. Adaption versus Authentizität Damit     kann     individuelles     Verhalten     zwischen     den     Dimensionen     Anpassung     und Authentizität   betrachtet   werden.   Hochsensitive   Personen   bewegen   sich   oft   (und   jahrelang) derart   stark   im   Bereich   der   Anpassung,   dass   sie   sich   in   der   Folge   ausgelaugt   und   chronisch erschöpft   fühlen,   bis   hin   zum   Burn-Out,   der   Depression.   In   solchen   Fällen   ist   die   Anpassung (und   Zurückstellen   des   Eigenen)   zur   Gewohnheit   geworden   und   es   erstaunt   nicht,   wenn   die Betroffenen   Mühe   haben,   die   eigenen   Wünsche   und   Abneigungen   auszudrücken.   Viele   HSP sehnen   sich   danach,   so   sein   zu   können,   wie   sie   wirklich   sind,   eben   ohne   diese   anstrengende Anpassung.   In   einer   Psychotherapie   kann   herausgefunden   werden,   wie   man   sich   verhalten kann,   um   sich   besser   zu   fühlen,   selbstbestimmter   zu   handeln   und   einen   nährenden   (anstatt erschöpfenden) Energiehaushalt zu praktizieren. Adaption           Authentizität Fokus auf Welt              Fokus auf Ich Selbsttest nach Elaine Aron 1. Ich fühle mich leicht überwältigt durch starke Sinneseindrücke. 2. Offenbar habe ich eine feine Wahrnehmung für Unterschwelliges in meiner Umwelt. 3. Die Stimmungen anderer Menschen beeinflussen mich. 4. Ich reagiere eher empfindlich auf körperlichen Schmerz. 5. Ich habe an geschäftigen Tagen das Bedürfnis, mich zurückzuziehen – entweder in ein dunkles Zimmer oder an einen anderen Ort, wo ich allein sein und mich von der Stimulation erholen kann. 6. Auf Koffein reagiere ich heftiger als viele andere Menschen. 7. Ich fühle mich schnell überwältigt von Dingen wie grelle Lichter, starke Gerüche, raue Textilien auf meiner Haut oder Martinshörner in meiner Nähe. 8. Ich besitze ein reiches, vielschichtiges Innenleben. 9. Laute Geräusche bereiten mir Unbehagen. 10. Kunstvolle Musik bewegt mich tief. 11. Manchmal liegen meine Nerven derart blank, dass ich nur noch alleine sein möchte. 12. Ich bin ein gewissenhafter Mensch. 13. Ich bin schreckhaft. 14. Es bringt mich leicht aus der Fassung, wenn ich in kurzer Zeit viel erledigen muss. 15. Wenn andere Menschen sich in einer Umgebung unwohl fühlen, weiß ich eher als manche andere, was notwendig ist, um Wohlbefinden herzustellen (zum Beispiel durch eine Veränderung der Beleuchtung oder der Sitzordnung). 16. Ich werde ärgerlich, wenn man von mir erwartet, zu viele Dinge gleichzeitig zu tun. 17. Ich gebe mir große Mühe, Fehler zu vermeiden oder Dinge nicht zu vergessen. 18. Fernsehsendungen und Spielfilme mit Gewaltszenen meide ich. 19. Ich fühle mich unangenehm erregt, wenn sich um mich herum viel abspielt. 20. Hungergefühle stören nachhaltig meine Konzentration und beeinträchtigen meine Stimmung. 21. Veränderungen in meinem Leben treffen mich sehr heftig. 22. Ich bemerke und genieße feine Düfte, Geschmäcker, Klänge oder Kunstwerke. 23. Ich empfinde es als unangenehm, wenn ich mich mit mehreren Dingen gleichzeitig beschäftigen muss. 24. Für mich ist es sehr wichtig, mein Leben so zu organisieren, dass ich Situationen vermeide, in denen ich mich ärgern muss oder die mich überwältigen. 25. Laute Geräusche, chaotische Szenen und ähnliche starke Reize stören mich. 26. Wenn ich mit anderen Menschen konkurrieren muss oder beobachtet werde, während ich eine Aufgabe erfülle, macht mich das so nervös und unsicher, dass ich weitaus schlechter abschneide, als ich eigentlich könnte. 27. Als Kind haben meine Eltern und Lehrer mich als sensibel oder schüchtern angesehen Ergebnisse:    Wenn    Sie    mehr    als    14    Aussagen    als    zutreffend    markiert    haben,    sind    Sie wahrscheinlich    eine    Highly    Sensitive    Person.    Sollte    die    Zahl    zwar    geringer    sein,    die betreffenden   Aussagen   aber   in   extremem   Maße   zutreffen,   so   könnten   sie   ebenfalls   zu   den betroffenen   Menschen   zählen.   ©   2000   Elaine   N.   Aron   http://www.hochsensible.de/aron- test.htm Literaturempfehlungen zu HSP Rolf Sellin: "Wenn die Haut zu dünn ist" Hochsensibilität - vom Manko zum Plus. Mit Test: Sind Sie hochsensibel? Buch bestellen Brigitte Schorr: "Hochsensibilität"- Empfindsamkeit leben und verstehen (80 Seiten) Dünnes Büchlein mit dem Wichtigsten drin Buch bestellen Alle Bücher von Elaine Aron ("Entdeckerin" von HSP), z.B.- Elaine Aron: "Sind Sie hochsensibel? Wie sie ihre Empfindsamkeit erkennen, verstehen und nutzen" (368 Seiten) Selbsttest, wichtigste Themen, Ratschläge und Selbstbetroffenenberichte Buch bestellen Elaine Aron: "Sind Sie hochsensibel? Das Arbeitsbuch" (352 Seiten) Buch bestellen  Marianne Skarics: "Sensibel kompetent - Zart besaitet und erfolgreich im Beruf" (221 Seiten) Umgang von HSP bei der Arbeit, Selbsttest, Myers-Briggs Persönlichkeitstest (Kurzform) Buch bestellen Georg Parlow: "Zart besaitet - Selbstverständnis, Selbstachtung und Selbsthilfe für hochsensible Menschen." (247 Seiten) Einführung ins Thema Buch bestellen
psychotherapeutische Praxis Dr. Phil. Philippe Stöckli

Psychotherapeutische Praxis

Dr. phil. Philippe Stöckli

Gemeindestrasse 26 | 8032 Zürich

Tel. 076 282 8885

Photography by Nathan Dumlao
Elaine Aron
Erfahren Sie mehr über meine Spezialisierungen: Gestalttherapie Traumatherapie Somatic Experiencing Asperger Syndrom Suchttherapie Expats Hochsensitivität (HSP) EMDR NARM

Store

Cupidatat voluptate Ut adipisicing, in cillum cupidatat voluptate esse $0.00   

Psychotherapeutische Praxis

Dr. phil. Philippe Stöckli

Gemeindestr. 26 | 8032 Zürich

Tel. 076 282 8885

Psychotherapeutische Praxis Dr. Phil. Philippe Stöckli
Hochsensitivität / Hochsensibilität / HSP
Der         Begriff         Hochsensitivität wurde          1997          durch          die Amerikanische   Psychologin   Elaine N.         Aron         einer         breiteren Öffentlichkeit     bekannt     gemacht mit    ihrem    Bestseller    Buch    “The highly     sensitive     person”.     Daher stammt    auch    die    Abkürzung    HSP.    Im    Folgenden verwende    ich    die    Begriffe    Hochsensitivität    und Hochsensibilität als Synonyme. Charakteristika von hochsensitiven Personen 1.     Wahrnehmung:      HSP     nehmen     mehr     und detaillierter        wahr        -        Überdurchschnittliche Wahrnehmungsfähigkeiten      der      5      Sinne,      z.T. überempfindlich.      Bsp:      Empfindlich      auf      laute Geräusche,    Sehr    feine    Nase,    Empfindlichkeit    auf bestimmte       Materialien       (Kleider),       exzellenter Geschmackssinn,   etc.   -   HSP   geraten   schnell   in   eine Überstimulierung     (zu     viele     Eindrücke     müssen verarbeitet werden) 2.         Verarbeitungstiefe:          HSP         verarbeiten Informationen       gründlicher       -       Folge       =       Die Verarbeitung   dauert   länger,   kostet   mehr   Energie, ist   aber   dann   auch   vertiefter   -   Gespräche   können eine HSP noch lange danach beschäftigen 3.       Emotionale       Dünnhäutigkeit :       HSP       sind emotional     beührbarer     -     HSP     werden     schnell verletzt   -   HSP   nehmen   zwischenmenschlich   Vieles wahr,   z.B.   wie   es   dem   Gegenüber   geht   (nonverbal) oder   wie   die   Stimmung   in   einer   Gruppe   ist   -   HSP vermeiden    oft    Konflikte    und    tun    vieles,    um    die Harmonie zu wahren 4.   Empathiefähigkeit    -   HSP   besitzen   oft   ein   hohes Mass    an    Empathie.    Daher    leiden    sie    stärker    mit beim     Anblick     vom     Leiden     anderer     Menschen (schlimme Nachrichten, Aggression in Filmen, etc.) 5.   Selbstwahrnehmung    Da   das   Umfeld   einer   HSP oft   weniger   sensibel   ist,   passt   sich   die   HSP   an   ihre Umwelt.    Dazu    lernt    die    HSP,    sich    mehr    gegen aussen    als    gegen    innen    zu    orientieren.    Daraus kann                            eine                            verminderte Selbstwahrnehmungsfähigkeit        (gegen        innen) resultieren.   Mögliche   Folgen   sind   Schwierigkeiten, eigene     Bedürfnisse     zu     formulieren     oder     die Tendenz,      sich      selber      zu      überfordern      und übermässig zu verausgaben. 6. Weitere spezielle Begabungen  (optional) Grosse        individuelle        Unterschiede,        was spezielle Begabungen angeht. HSP    besitzen    oft    eine    überdurchschnittliche Intelligenz. Wahrnehmen   von   Auren,   Energiefeldern,   oder diversen anderen Sinnesphänomena Synästhesien         sind         gleichzeitig         wahr- genommene          Wahrnehmungsdimensionen (z.B.   einen   Geschmack   als   Farbe   wahrnehmen, etc.) Manche    HSP    geben    an,    mit    Verstorbenen kommunizieren       zu       können       (Arbeit       als Medium) Therapie mit hochsensitiven Personen Im   Gespräch   mit   einer   hochsensitiven   Person   wird meist   schnell   deutlich,   dass   sie   sich   bereits   vertieft mit    ihren    Themen    auseinandergesetzt    hat.    Für mich   ist   es   daher   interessant   und   aufschlussreich, was     die     Person     bereits     unternommen     oder versucht    hat,    um    dem    Problem    beizukommen. Falls     Hochsensitivität     bisher     noch     nicht     zum Thema   geworden   ist,   kann   den   Betroffenen   eine eingehende    Auseinandersetzung    damit    Identität, Verständnis   und   Handlungsorientierung   liefern.   Da Hochsensitivität         der         Wahrnehmung         und Reizverarbeitung    angeboren    ist,    geht    es    in    der Therapie    grösstenteils    um    Akzeptanz    der    eigenen Person und Umgang mit den eigenen Grenzen . Durch   die   Stärkung   der   Eigenwahrnehmung   und Zentrierung     auf     die     eigene     Person     wird     die betroffene   Person   realisieren,   wie   weit   jenseits   der eigenen   Grenzen   sie   bisher   operiert   hatte.   Diese trainierbare      Achtsamkeit      umschliesst      folgene Ebenen:   Gedanken,   die   fünf   Sinne   (Sehen,   Hören, Riechen,   Schmecken,   Tasten),   Körpersensationen, Gefühle,   Bedürfnisse,   Abneigungen   und   Impulse. Eine    der    Hauptaufgaben    in    der    Gestalttherapie (und     nicht     nur     für     HSP)     besteht     darin,     auf angebrachte   Weise   zu   kommunizieren,   was   man will   und   was   nicht.   Ferner   werden   Strategien   im Zusammenhang    mit    Reizüberflutung    erlernt,    wie Techniken zur Reizfilterung. Adaption versus Authentizität Damit   kann   individuelles   Verhalten   zwischen   den Dimensionen       Anpassung       und       Authentizität betrachtet       werden.       Hochsensitive       Personen bewegen   sich   oft   (und   jahrelang)   derart   stark   im Bereich   der   Anpassung,   dass   sie   sich   in   der   Folge ausgelaugt   und   chronisch   erschöpft   fühlen,   bis   hin zum   Burn-Out,   der   Depression.   In   solchen   Fällen ist   die   Anpassung   (und   Zurückstellen   des   Eigenen) zur   Gewohnheit   geworden   und   es   erstaunt   nicht, wenn    die    Betroffenen    Mühe    haben,    die    eigenen Wünsche    und    Abneigungen    auszudrücken.    Viele HSP   sehnen   sich   danach,   so   sein   zu   können,   wie sie   wirklich   sind,   eben   ohne   diese   anstrengende Anpassung.       In       einer       Psychotherapie       kann herausgefunden   werden,   wie   man   sich   verhalten kann,   um   sich   besser   zu   fühlen,   selbstbestimmter zu      handeln      und      einen      nährenden      (anstatt erschöpfenden) Energiehaushalt zu praktizieren. Adaption             Authentiizität Fokus auf Welt         Fokus auf Ich Selbsttest nach Elaine Aron 1. Ich fühle mich leicht überwältigt durch starke Sinneseindrücke. 2. Offenbar habe ich eine feine Wahrnehmung für Unterschwelliges in meiner Umwelt. 3. Die Stimmungen anderer Menschen beeinflussen mich. 4. Ich reagiere eher empfindlich auf körperlichen Schmerz. 5. Ich habe an geschäftigen Tagen das Bedürfnis, mich zurückzuziehen – entweder in ein dunkles Zimmer oder an einen anderen Ort, wo ich allein sein und mich von der Stimulation erholen kann. 6. Auf Koffein reagiere ich heftiger als viele andere Menschen. 7. Ich fühle mich schnell überwältigt von Dingen wie grelle Lichter, starke Gerüche, raue Textilien auf meiner Haut oder Martinshörner in meiner Nähe. 8. Ich besitze ein reiches, vielschichtiges Innenleben. 9. Laute Geräusche bereiten mir Unbehagen. 10. Kunstvolle Musik bewegt mich tief. 11. Manchmal liegen meine Nerven derart blank, dass ich nur noch alleine sein möchte. 12. Ich bin ein gewissenhafter Mensch. 13. Ich bin schreckhaft. 14. Es bringt mich leicht aus der Fassung, wenn ich in kurzer Zeit viel erledigen muss. 15. Wenn andere Menschen sich in einer Umgebung unwohl fühlen, weiß ich eher als manche andere, was notwendig ist, um Wohlbefinden herzustellen (zum Beispiel durch eine Veränderung der Beleuchtung oder der Sitzordnung). 16. Ich werde ärgerlich, wenn man von mir erwartet, zu viele Dinge gleichzeitig zu tun. 17. Ich gebe mir große Mühe, Fehler zu vermeiden oder Dinge nicht zu vergessen. 18. Fernsehsendungen und Spielfilme mit Gewaltszenen meide ich. 19. Ich fühle mich unangenehm erregt, wenn sich um mich herum viel abspielt. 20. Hungergefühle stören nachhaltig meine Konzentration und beeinträchtigen meine Stimmung. 21. Veränderungen in meinem Leben treffen mich sehr heftig. 22. Ich bemerke und genieße feine Düfte, Geschmäcker, Klänge oder Kunstwerke. 23. Ich empfinde es als unangenehm, wenn ich mich mit mehreren Dingen gleichzeitig beschäftigen muss. 24. Für mich ist es sehr wichtig, mein Leben so zu organisieren, dass ich Situationen vermeide, in denen ich mich ärgern muss oder die mich überwältigen. 25. Laute Geräusche, chaotische Szenen und ähnliche starke Reize stören mich. 26. Wenn ich mit anderen Menschen konkurrieren muss oder beobachtet werde, während ich eine Aufgabe erfülle, macht mich das so nervös und unsicher, dass ich weitaus schlechter abschneide, als ich eigentlich könnte. 27. Als Kind haben meine Eltern und Lehrer mich als sensibel oder schüchtern angesehen Ergebnisse:   Wenn   Sie   mehr   als   14   Aussagen   als zutreffend   markiert   haben,   sind   Sie   wahrscheinlich eine   Highly   Sensitive   Person.   Sollte   die   Zahl   zwar geringer   sein,   die   betreffenden   Aussagen   aber   in extremem      Maße      zutreffen,      so      könnten      sie ebenfalls zu den betroffenen Menschen zählen. © 2000 Elaine N. Aron   http://www.hochsensible.de/aron-test.htm Literaturempfehlungen zu HSP Rolf Sellin: "Wenn die Haut zu dünn ist" Hochsensibilität - vom Manko zum Plus. Mit Test: Sind Sie hochsensibel? Buch bestellen Brigitte Schorr: "Hochsensibilität"- Empfindsamkeit leben und verstehen (80 Seiten) Dünnes Büchlein mit dem Wichtigsten drin Buch bestellen Alle Bücher von Elaine Aron ("Entdeckerin" von HSP), z.B.- Elaine Aron: "Sind Sie hochsensibel? Wie sie ihre Empfindsamkeit erkennen, verstehen und nutzen" (368 Seiten) Selbsttest, wichtigste Themen, Ratschläge und Selbstbetroffenenberichte Buch bestellen Elaine Aron: "Sind Sie hochsensibel? Das Arbeitsbuch" (352 Seiten) Buch bestellen  Marianne Skarics: "Sensibel kompetent - Zart besaitet und erfolgreich im Beruf" (221 Seiten) Umgang von HSP bei der Arbeit, Selbsttest, Myers-Briggs Persönlichkeitstest (Kurzform) Buch bestellen Georg Parlow: "Zart besaitet - Selbstverständnis, Selbstachtung und Selbsthilfe für hochsensible Menschen." (247 Seiten) Einführung ins Thema Buch bestellen
Photography by Nathan Dumlao
Erfahren Sie mehr über meine Spezialisierungen: Gestalttherapie Traumatherapie Somatic Experiencing Asperger Syndrom Suchttherapie Expat Probleme Hochsensitivität (HSP) EMDR NARM