Somatic Experiencing (SE)
Somatic            Experiencing            ist            eine            körperorientierte            Traumatherapiemethode,          entwickelt         von         Peter   Levine   (USA,   1942).   Sein   erstes   Buch   (   ”Waking   the   Tiger”    )   erschien 1997. Hinweis: Ich bin bis 2023 in der 3-jährigen Ausbildung und aktuell noch nicht zertifiziert als SE- Therapeut. Entwicklung von SE Der   Biophysiker   und   Psychologe   Peter   Levine   interessierte   sich   für   die   Gründe,   weshalb wilde   Tiere,   die   täglich   lebensbedrohliche   Ereignisse   erleben,   kaum   traumatisiert   werden. Er    fand    heraus,    dass    in    solchen    Überlebenssituationen    im    Körper    grosse    Energien aktiviert   werden,   die   ein   Überleben   durch   Kampf   oder   Flucht   sicherstellen   sollen.   Wenn jedoch   diese   Kampf-   oder   Fluchthandlungen   nicht   möglich   sind   oder   nicht   abgeschlossen werden   können,   bleibt   diese   Energie   im   Nervensystem   gefangen   und   (Trauma)   Symptome entstehen:    Das    Nervensystem    bleibt    dann    etnweder    im    hochaktivierten    Kampf-    oder Flucht-Modus/Sympathikus   stecken   (Symptome   wie   Hypervigilanz,   Flashbacks,   Alpträume) oder       im       Totstellreflex/dorsaler       Parasympathikus       (Symptome       wie       emotionale Abstumpfung,   Dissoziation   oder   Hoffnungslosigkeit).   Tiere   haben   uns   Menschen   voraus, dass   sie   diese   ungenutzte   Mobilisierungsenergie   auf   natürliche   Weise      entladen   können, z.B.   durch   Zittern.   So   kommt   das   Nervensystem   wieder   in   ein   gesundes   Gleichgewicht.   In der   SE-Therapie   geht   es   ineinem   ersten   Schritt   darum,   die   Verarbeitungsfähigkeit   unseres Nervensystems   zu   erhöhen,   um   dann   diese   durch   das   Trauma   gebundene   Energie   in kleinen Stückchen verarbeiten und integrieren zu können. Traumaverständnis nach Somatic Experiencing   Trauma    ist    die    verhinderte    Reaktion    des    Nervensystems,    nicht    das    äussere    Ereignis. “Trauma    entsteht,    wenn    der    Organismus    in    seiner    Fähigkeit,    Erregungszustände    zu regulieren,   überfordert   ist.   Das   traumatisierte   Nervensystem   bricht   zusammen   und   kann sich   nicht   wieder   von   alleine   ins   Gleichgewicht   bringen.   Dies   manifestiert   sich   in   einer umfassenden    Fixierung,    einem    grundlegenden    Verlust    der    rhythmischen    Fähigkeit, Erregungszustände   selbst   regulieren   zu   können,   sich   zu   orientieren,   im   Hier   und   Jetzt   zu weilen und fliessend am Leben teilzunehmen.” (Levine) Die Rolle des Nervensystems   Im   SE   nimmt   das   Nervensystem   eine   zentrale   Rolle   ein.   Dieses   Verständnis   fusst   auf   der Überzeugung,   dass   der   grösste   Teil   unseres   Handelns,   Erlebens   und   Denkens   durch   die Zustände   des   Nervensystems   (also   implizit   oder   “bottom-up”)   bestimmt   und   beeinflusst werden.   Das   Trauma   sitzt   ebenfalls   im   impliziten   Teil   unseres   Gedächtnisses   oder   wie Traumaforscher   Bessel   van   der   Kolk   sagt   “The   body   keeps   the   score” .   Daher   zielt   der therapeutische     Ansatz     auf     eine     Veränderung     des     impliziten     Gedächtnisses     im Nervensystem   und   nicht   auf   kognitive   Umstrukturierungen.   Ein   SE-Therapeut   SE   behält das   Nervensystem   der   Klient*in   immer   im   Blick,   denn   es   verrät   mehr   als   die   erzählte Geschichte   (obwohl   die   natürlich   auch   wichtig   ist):   Es   verrät,   ob   die   Person   sich   sicher   und verbunden    fühlt,    verängstigt    die    Gegend    nach    Gefahr    absucht,    oder    abwesend    und scheinnbar ruhig in der Dissoziation schwebt. Jedes     Nervensystem     scannt     die     Umgebung     kontinuierlich     auf     Gefahr,     respektive Sicherheit   ab,   und   passt   sich   an   die   wahrgenommenen   Gegebenheiten   an,   ohne   dass   wir dessen    bewusst    sind.    Diesen    Prozess    nennt    Stephen    Porges     Neurozeption .    Der    SE Therapeut   unterstützt   die   Patient*in,   ein   Bewusstsein   für   diese   unbewussten   Prozesse und    die    Zustände    des    Nervensystems    zu    entwickeln.    Dies    ist    die    Grundlage    für    die Selbstregulierung   des   eigenen   Nervensystems.   Ziel   jeder   einzelnen   SE   Sitzung   ist   es,   die Patient*in        zu        unterstützen,        ihr        aufkommende        Aktivierungen        (Emotionen, Körpersensationen,   etc.)   halten   zu   können   und   wieder   in   ein   ruhiges   Gleichgewicht   zu kommen.   Längerfristig   führen   diese   Erfahrungen   der   Beruhigung   und   Koregulation   zu einer     Vergrösserung     der     Resilienz,     also     Schwingungsfähigkeit,     Regulationsfähigkeit, vermindern    die    Angst    vor    intensiven    Emotionen,    und    erhöhen    das    Vertrauen    in    den eigenen Körper. SE und die Polyvagaltheorie Ursprünglich      haben      Peter      Levine      und      Stephen      Porges,      der      Begründer      der Polyvagaltheorie    ihre    Konzepte    unabhängig    voneinander    entwickelt.    Als    sie    aber    die Gemeinsamkeiten    entdeckten,    begannen    sie    auch    zusammenzuarbeiten.    Denn    die Polyvagaltheorie     liefert     die     passende     theoretische     Grundlage     für     das     Somatic Experiencing.   Kurz   gefasst   postuliert   die   PVT,   dass   der   Zustand   unseres   Nervensystems unser    Erleben,    Fühlen,    die    Wahrnehmung,    unser    Denken    und    unsere    autonomen, vegetativen   Körperreaktionen   (Blutdruck,   Herzrate,   Transpiration,   etc.)   beeinflusst.   Porges machte   Forschung   zum   Vagusnerv,   der   für   die   Parasympathische   Entspannung   zuständig ist,   und   unterschied   -   vereinfacht   gesagt   -   zwischen   einer   ‘verbundenen’   Entspannung   in Sicherheit      (ventraler   Vagus)   und   einer   ‘unverbundenen’   Entspannung   unter   Lebensgefahr (dorsaler   Vagus).   Letztere   entspricht   der   Erstarrung,   Dissoziation   oder   bei   den   Tieren   dem Totstellreflex.   Zudem   identifizierte   er   sozialen   Kontakt   als   Regulierungsmechanismus   für unser     Nervensystem     und     damit     als     biologische     Notwendigkeit     für     eine     gesunde Regulierung    und    damit    für    das    Überleben    des    Menschen.    Porges    definiert    Trauma folgendermassen:    “Trauma    beeinträchtigt    unsere    Fähigkeit    des    zwischenmenschlichen Kontakts, indem Muster der Verbindung mit Mustern des Schutzes ersetzt werden.” SE und Spiritualität Somatic   Experiencing   hat   keinen   Anspruch   auf   Spiritualität,   und   so   habe   ich   auch   keinen. Ich    möchte    trotzdem    auf    die    Vereinbarkeit    dieser    Lebensphilosophien    hinweisen.    Die Haltung    von    SE    -    genauso    wie    diejenige    von    NARM    oder    Gestalttherapie    -    entspricht einem     humanistischen     Menschenbild:     Jede     Person     besitzt     die     Autonomie     und Verantwortung   für   ihr   Handeln,   und   besitzt   bereits   alles   in   sich,   wonach   sie   sucht   und   was sie    braucht    für    Heilung.    Mit    anderen    Worten    geht    es    um    das    Wiederfinden    der natürlichen   Selbstheilungs-   und   Regulierungsfähigkeit,   die   uns   allen   innewohnt.   Und   es geht   darum,   sich   so   zu   akzeptieren,   wie   man   in   dem   Moment   gerade   ist.   Nur   so   können wir   realisieren,   dass   wir   schon   sind,   wer   wir   werden   wollen   und   dass   es   somit   mehr   ums Loslassen     der     Widerstände     geht     als     ums     “Erarbeiten”     einer     Fähigkeit.     Soviel     ich verstanden   habe   über   ZEN-Buddhismus   -   und   ich   bin   kein   Experte   -   geht   es   dort   auch darum,   alles   so   akzeptieren   zu   lernen,   wie   es   ist   und   es   durch   sich   durchziehen   zu   lassen. Polyvagal   ausgedrückt   würde   das   heissen:   In   einem   ventral-vagalen   Zustand   bin   ich   im Hier   und   Jetzt,   mit   mir   verbunden   und   mit   der   Fähigkeit,   mich   flexibel   zu   regulieren   und offen adaptativ auf die Welt zu reagieren und anderen Menschen zu begegnen. Links SE - Zentrum für Innere Ökologie, Zürich SE Deutschland Mein Blogbeitrag zur Polyvagaltheorie Video: Peter Levine gibt Einführung in SE (27 Minuten, Englisch) Video: Peter Levine erklärt das Prinzip des Pendelns (3.36, Englisch) Buchtipps Peter   Levine:   "Sprache   ohne   Worte   -   Wie   unser   Körper   Trauma   verarbeitet   und   uns   in   die innere Balance zurückführt" Buch bestellen  Peter Levine: "Trauma und Gedächtnis - Die Spuren unserer Erinnerung in Körper und Gehirn - Wie wir traumatische Erfahrungen verstehen und verarbeiten" Buch bestellen  Peter Levine: "Trauma-Heilung - Das Erwachen des Tigers. Unsere Fähigkeit, traumatische Erfahrungen zu transformieren" Buch bestellen  Peter Levine: "Vom Trauma befreien - Wie Sie seelische und körperliche Blockaden lösen" Buch bestellen Weitere SE Bücher
psychotherapeutische Praxis Dr. Phil. Philippe Stöckli

Psychotherapeutische Praxis

Dr. phil. Philippe Stöckli

Gemeindestrasse 26 | 8032 Zürich

Tel. 076 282 8885

SE Gründer Peter Levine
Erfahren Sie mehr über meine Spezialisierungen: Gestalttherapie Traumatherapie Somatic Experiencing Asperger Syndrom Suchttherapie Expats Hochsensitivität (HSP) EMDR NARM

Store

Cupidatat voluptate Ut adipisicing, in cillum cupidatat voluptate esse $0.00   

Psychotherapeutische Praxis

Dr. phil. Philippe Stöckli

Gemeindestr. 26 | 8032 Zürich

Tel. 076 282 8885

Psychotherapeutische Praxis Dr. Phil. Philippe Stöckli
Somatic Experiencing (i.A.)
Somatic                  Experiencing                  ist                  eine            körperorientierte                  Traumatherapiemethode,            entwickelt         von         Peter   Levine   (USA,   1942).   Sein erstes    Buch    (    ”Waking    the    Tiger”     )    ist    1997 erschienen. Hinweis:      Ich     bin     bis     2023     in     der     3-jährigen Ausbildung   und   aktuell   noch   nicht   zertifiziert   als SE- Therapeut. Entwicklung von SE Der    Biophysiker    und    Psychologe    Peter    Levine          interessierte   sich   für   die   Gründe,   weshalb   wilde        Tiere,    die    täglich    lebensbedrohliche    Ereignisse          erleben,    kaum    traumatisiert    werden.    Er    fand heraus,   dass   in   solchen   Überlebenssituationen   im Körper   grosse   Energien   aktiviert   werden,   die   ein Überleben   durch   Kampf   oder   Flucht   sicherstellen sollen.      Wenn      jedoch      diese      Kampf-      oder Fluchthandlungen   nicht   möglich   sind   oder   nicht abgeschlossen     werden     können,     bleibt     diese Energie   im   Nervensystem   gefangen   und   (Trauma) Symptome    entstehen:    Das    Nervensystem    bleibt dann   etnweder   im   hochaktivierten   Kampf-   oder Flucht-Modus/Sympathikus     stecken     (Symptome wie    Hypervigilanz,    Flashbacks,    Alpträume)    oder im         Totstellreflex/dorsaler         Parasympathikus (Symptome       wie       emotionale       Abstumpfung, Dissoziation      oder      Hoffnungslosigkeit).      Tiere haben    uns    Menschen    voraus,    dass    sie    diese ungenutzte   Mobilisierungsenergie   auf   natürliche Weise        entladen    können,    z.B.    durch    Zittern.    So kommt   das   Nervensystem   wieder   in   ein   gesundes Gleichgewicht.   In   der   SE-Therapie   geht   es   ineinem ersten   Schritt   darum,   die   Verarbeitungsfähigkeit unseres    Nervensystems    zu    erhöhen,    um    dann diese    durch    das    Trauma    gebundene    Energie    in kleinen   Stückchen   verarbeiten   und   integrieren   zu können. Traumaverständnis nach Somatic Experiencing   Trauma      ist      die      verhinderte      Reaktion      des Nervensystems,      nicht      das      äussere      Ereignis. “Trauma   entsteht,   wenn   der   Organismus   in   seiner Fähigkeit,      Erregungszustände      zu      regulieren, überfordert   ist.   Das   traumatisierte   Nervensystem bricht   zusammen   und   kann   sich   nicht   wieder   von alleine        ins        Gleichgewicht        bringen.        Dies manifestiert   sich   in   einer   umfassenden   Fixierung, einem   grundlegenden   Verlust   der   rhythmischen Fähigkeit,   Erregungszustände   selbst   regulieren   zu können,   sich   zu   orientieren,   im   Hier   und   Jetzt   zu weilen    und    fliessend    am    Leben    teilzunehmen.” (Levine) Die Rolle des Nervensystems   Im    SE    nimmt    das    Nervensystem    eine    zentrale Rolle     ein.     Dieses     Verständnis     fusst     auf     der Überzeugung,     dass     der     grösste     Teil     unseres Handelns,     Erlebens     und     Denkens     durch     die Zustände   des   Nervensystems   (also   implizit   oder “bottom-up”)   bestimmt   und   beeinflusst   werden. Das    Trauma    sitzt    ebenfalls    im    impliziten    Teil unseres   Gedächtnisses   oder   wie   Traumaforscher Bessel    van    der    Kolk    sagt    “The    body    keeps    the score” .   Daher   zielt   der   therapeutische   Ansatz   auf eine    Veränderung    des    impliziten    Gedächtnisses im      Nervensystem      und      nicht      auf      kognitive Umstrukturierungen.   Ein   SE-Therapeut   SE   behält das   Nervensystem   der   Klient*in   immer   im   Blick, denn   es   verrät   mehr   als   die   erzählte   Geschichte (obwohl   die   natürlich   auch   wichtig   ist):   Es   verrät, ob   die   Person   sich   sicher   und   verbunden   fühlt, verängstigt    die    Gegend    nach    Gefahr    absucht, oder    abwesend    und    scheinnbar    ruhig    in    der Dissoziation schwebt. Jedes      Nervensystem      scannt      die      Umgebung kontinuierlich    auf    Gefahr,    respektive    Sicherheit ab,    und    passt    sich    an    die    wahrgenommenen Gegebenheiten   an,   ohne   dass   wir   dessen   bewusst sind.     Diesen     Prozess     nennt     Stephen     Porges   Neurozeption .   Der   SE   Therapeut   unterstützt   die Patient*in,        ein        Bewusstsein        für        diese unbewussten    Prozesse    und    die    Zustände    des Nervensystems      zu      entwickeln.      Dies      ist      die Grundlage   für   die   Selbstregulierung   des   eigenen Nervensystems.   Ziel   jeder   einzelnen   SE   Sitzung   ist es,       die       Patient*in       zu       unterstützen,       ihr aufkommende          Aktivierungen          (Emotionen, Körpersensationen,    etc.)    halten    zu    können    und wieder   in   ein   ruhiges   Gleichgewicht   zu   kommen. Längerfristig      führen      diese      Erfahrungen      der Beruhigung        und        Koregulation        zu        einer Vergrösserung             der             Resilienz,             also Schwingungsfähigkeit,              Regulationsfähigkeit, vermindern   die   Angst   vor   intensiven   Emotionen, und     erhöhen     das     Vertrauen     in     den     eigenen Körper. SE und die Polyvagaltheorie Ursprünglich    haben    Peter    Levine    und    Stephen Porges,   der   Begründer   der   Polyvagaltheorie   ihre Konzepte   unabhängig   voneinander   entwickelt.   Als sie      aber      die      Gemeinsamkeiten      entdeckten, begannen    sie    auch    zusammenzuarbeiten.    Denn die       Polyvagaltheorie       liefert       die       passende theoretische       Grundlage       für       das       Somatic Experiencing.   Kurz   gefasst   postuliert   die   PVT,   dass der      Zustand      unseres      Nervensystems      unser Erleben,      Fühlen,      die      Wahrnehmung,      unser Denken     und     unsere     autonomen,     vegetativen Körperreaktionen            (Blutdruck,            Herzrate, Transpiration,    etc.)    beeinflusst.    Porges    machte Forschung       zum       Vagusnerv,       der       für       die Parasympathische     Entspannung     zuständig     ist, und   unterschied   -   vereinfacht   gesagt   -   zwischen einer    ‘verbundenen’    Entspannung    in    Sicherheit ventraler     Vagus)     und     einer     ‘unverbundenen’ Entspannung       unter       Lebensgefahr       (dorsaler Vagus).      Letztere      entspricht      der      Erstarrung, Dissoziation       oder       bei       den       Tieren       dem Totstellreflex.    Zudem    identifizierte    er    sozialen Kontakt   als   Regulierungsmechanismus   für   unser Nervensystem       und       damit       als       biologische Notwendigkeit   für   eine   gesunde   Regulierung   und damit   für   das   Überleben   des   Menschen.   Porges definiert      Trauma      folgendermassen:      “Trauma beeinträchtigt           unsere           Fähigkeit           des zwischenmenschlichen    Kontakts,    indem    Muster der   Verbindung   mit   Mustern   des   Schutzes   ersetzt werden.” SE und Spiritualität Somatic    Experiencing    hat    keinen    Anspruch    auf Spiritualität,    und    so    habe    ich    auch    keinen.    Ich möchte    trotzdem    auf    die    Vereinbarkeit    dieser Lebensphilosophien   hinweisen.   Die   Haltung   von SE    -    genauso    wie    diejenige    von    NARM    oder Gestalttherapie            -            entspricht            einem humanistischen      Menschenbild:      Jede      Person besitzt   die   Autonomie   und   Verantwortung   für   ihr Handeln,   und   besitzt   bereits   alles   in   sich,   wonach sie   sucht   und   was   sie   braucht   für   Heilung.   Mit anderen    Worten    geht    es    um    das    Wiederfinden der           natürlichen           Selbstheilungs-           und Regulierungsfähigkeit,    die    uns    allen    innewohnt. Und   es   geht   darum,   sich   so   zu   akzeptieren,   wie man   in   dem   Moment   gerade   ist.   Nur   so   können wir    realisieren,    dass    wir    schon    sind,    wer    wir werden    wollen    und    dass    es    somit    mehr    ums Loslassen      der      Widerstände      geht      als      ums “Erarbeiten”   einer   Fähigkeit.   Soviel   ich   verstanden habe    über    ZEN-Buddhismus    -    und    ich    bin    kein Experte    -    geht    es    dort    auch    darum,    alles    so akzeptieren   zu   lernen,   wie   es   ist   und   es   durch sich        durchziehen        zu        lassen.        Polyvagal ausgedrückt   würde   das   heissen:   In   einem   ventral- vagalen   Zustand   bin   ich   im   Hier   und   Jetzt,   mit   mir verbunden   und   mit   der   Fähigkeit,   mich   flexibel   zu regulieren    und    offen    adaptativ    auf    die    Welt    zu reagieren und anderen Menschen zu begegnen. Links SE - Zentrum für Innere Ökologie, Zürich SE Deutschland Mein Blogbeitrag zur Polyvagaltheorie Video: Peter Levine gibt Einführung in SE (27 Minuten, Englisch) Video: Peter Levine erklärt das Prinzip des Pendelns (3.36, Englisch) Buchtipps Peter   Levine:   "Sprache   ohne   Worte   -   Wie   unser   Körper   Trauma   verarbeitet   und   uns   in   die innere Balance zurückführt" Buch bestellen  Peter Levine: "Trauma und Gedächtnis - Die Spuren unserer Erinnerung in Körper und Gehirn - Wie wir traumatische Erfahrungen verstehen und verarbeiten" Buch bestellen  Peter Levine: "Trauma-Heilung - Das Erwachen des Tigers. Unsere Fähigkeit, traumatische Erfahrungen zu transformieren" Buch bestellen  Peter Levine: "Vom Trauma befreien - Wie Sie seelische und körperliche Blockaden lösen" Buch bestellen Weitere SE Bücher
Erfahren Sie mehr über meine Spezialisierungen: Gestalttherapie Traumatherapie Somatic Experiencing Asperger Syndrom Suchttherapie Expat Probleme Hochsensitivität (HSP) EMDR NARM